Eichhörnchenbrücke auf Mariahof für gefahrloses Überqueren

Um den Eichhörnchen das sichere Überqueren der vielbefahrenen Oswald-von-Nell-Breuning-Allee auf Mariahof zu ermöglichen, wurde von den Mitarbeitenden der Abteilung StadtGrün eine "Eichhörnchenbrücke" gespannt.
Mitarbeiter von StadtGrün installieren die Eichhörnchenbrücke. Foto: Presseamt Trier
Mitarbeiter von StadtGrün installieren die Eichhörnchenbrücke. Foto: Presseamt Trier

Damit Eichhörnchen die vielbefahrene Oswald-von-Nell-Breuning-Allee auf Mariahof gefahrlos überqueren können, wurde von der Abteilung StadtGrün von StadtRaum Trier kurz vor der Einmündung zum Montessoriweg eine sogenannte Eichhörnchenbrücke installiert.

Hierbei handelt es sich um ein acht Zentimeter breites Tau aus Naturmaterial, das zwischen zwei Bäumen über der Straße gespannt ist. Den kleinen Nagern – aber auch anderen Kleintieren wie Madern – wird so das gefahrlose Überqueren der Fahrbahn ermöglicht. Eine Wildkamera soll Aufschluss darüber geben, ob die Tiere die neue „Brücke“ auch nutzen. Valentin Benzkirch von StadtGrün Trier geht davon aus – nicht zuletzt weil in der Nähe des Seils auch Futter für die Tierchen bereitsteht. Die Idee der Überquerungsmöglichkeit stammt von Petra Lieser aus Mariahof, die fast täglich überfahrene Eichhörnchen auf der Straße sah und dem ein Ende bereiten wollte.