Gynäkologie und Geburtshilfe im Mutterhaus Mitte Trier unter neuem Chefarzt

Von der Geburt über die Pubertät bis ins hohe Alter: Gynäkologie und Geburtshilfe im Mutterhaus sind unter der Leitung eines neuen Chefarztes Prof. Dr. med. Sebastian Jud.
Feierlicher Chefarztwechsel in der Gynäkologie und Geburtshilfe am Klinikum Mutterhaus mit (v.l.n.r.) Geschäftsführer Christian Sprenger, Dr. med. Wolfgang Günther, Generaloberin und Mitglied des Aufsichtsrats Schwester M. Alexandra, Prof. Dr. med. Sebastian Jud, Direktor der Frauenklinik des Universitätsklinikums Erlangen Prof. Dr. med. Matthias W. Beckmann und ärztlicher Direktor Dr. med. Peter Kress. Foto: Mutterhaus Mitte Trier
Feierlicher Chefarztwechsel in der Gynäkologie und Geburtshilfe am Klinikum Mutterhaus mit (v.l.n.r.) Geschäftsführer Christian Sprenger, Dr. med. Wolfgang Günther, Generaloberin und Mitglied des Aufsichtsrats Schwester M. Alexandra, Prof. Dr. med. Sebastian Jud, Direktor der Frauenklinik des Universitätsklinikums Erlangen Prof. Dr. med. Matthias W. Beckmann und ärztlicher Direktor Dr. med. Peter Kress. Foto: Mutterhaus Mitte Trier

Festakt aus Symposium

Auf einem gynäkologischen Symposium am 4. Mai wurde Prof. Dr. med. Sebastian Jud, seit Anfang des Jahres Nachfolger von Dr. med. Wolfgang Günther, als neuer Chefarzt der Gynäkologie und Geburtshilfe am Klinikum Mutterhaus der Borromäerinnen offiziell willkommen geheißen. Der langjährig tätige Chefarzt Dr. med. Wolfgang Günther wurde festlich in den Ruhestand verabschiedet.

Von Erlangen nach Trier 

Die Gynäkologie und Geburtshilfe am Klinikum Mutterhaus freut sich mit Prof. Dr. med. Sebastian Jud, MHBA einen ausgewiesenen Experten gewonnen zu haben. Der Familienvater war bis zu seinem Chefarztposten über viele Jahre leitender Oberarzt an der Universitätsfrauenklinik Erlangen und ist Experte in den Bereichen der gynäkologischen Onkologie und speziellen Geburtshilfe und Perinatalmedizin. Neben der gynäkologisch-geburtshilflichen Abteilung leitet er das Gynäkologische Krebszentrum des Klinikums Mutterhaus.

„Unsere zertifizierten Zentren bieten Patientinnen eine erstklassige medizinische Versorgung und optimale Voraussetzungen, die für den Erhalt der Lebensqualität und Wiederherstellung der Gesundheit bedeutend sind. Diese Entwicklung möchte ich weiter vorantreiben und gewährleisten, dass die Behandlung der Patientinnen stets nach den neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen und in guter Zusammenarbeit mit den niedergelassenen Ärzten ganzheitlich erfolgt“, so Prof. Jud in seiner Antrittsrede. Auch bedankt er sich bei seinem Vorgänger für die langjährige erfolgreiche Arbeit: „Dr. med. Wolfgang Günther hat mir eine Abteilung überlassen, die fachlich und menschlich überzeugt und sich auf höchstem Niveau für das Wohl der Patientinnen engagiert.“

Wichtige Entwicklungen und Fortschritte in den letzten Jahren 

„Ich wünsche Prof. Jud und seinem Team viel Freude und Erfolg in diesem vielfältigen Aufgabenfeld. In der Gynäkologie und Geburtshilfe sind in den letzten zehn Jahren wichtige Entwicklungen und Fortschritte gemacht worden. Ich weiß, dass wir mit Prof. Jud einen äußerst kompetenten Nachfolger gefunden haben, der den Fachbereich weiter vorantreiben wird“, so der Geschäftsführer Dr. med. Christian Sprenger. Gleichzeitig wünscht er Dr. med Wolfgang Günther für seinen wohlverdienten Ruhestand alles Gute.

Dr. med. Wolfgang Günther war 26 Jahren am Mutterhaus 

Nach 26 Jahren verabschiedet sich Dr. med. Wolfgang Günther als Chefarzt der Gynäkologie und Geburtshilfe in Trier. Nach Aufbau der Fachabteilung am damaligen Marienkrankenhaus Ehrang wechselte Dr. med. Günther 2010 an das Klinikum Mutterhaus Mitte.

In die Zeit seiner Tätigkeit fiel die Vereinigung der geburtshilflich-gynäkologischen Abteilungen in Trier am Standort Mitte mit den damit verbundenen hohen organisatorischen Anforderungen. Unter seiner Leitung wurde das Brustzentrum weiterentwickelt und ausgebaut und das Gynäkologische Krebszentrum mit Dysplasiesprechstunde zertifiziert. Darüber hinaus hat Dr. med. Günther zum Ausbau des Beckenbodenzentrums, zum Aufbau eines Medizinischen Versorgungszentrums (MVZ) Gynäkologie und Geburtshilfe und zur Weiterentwicklung der Minimalinvasiven Chirurgie beigetragen.

Pressemitteilung Mutterhaus Trier