Innenausschuss: Neue, schlimme Details zur Amokfahrt bekanntgeworden

Heute gab es eine Sondersitzung des Innenausschusses des Landes Rheinland-Pfalz über die Amokfahrt in Trier am vergangenen Dienstag. Hier hat

Heute gab es eine Sondersitzung des Innenausschusses des Landes Rheinland-Pfalz über die Amokfahrt in Trier am vergangenen Dienstag. Hier hat der Innenminister Roger Lewentz  und die Polizei über die bisherigen Details, was bis heute bekannt ist, gesprochen.

Hier gibt es die neusten Infos zur Tragödie in Trier: 

  • Die Zahl der Verletzten hat sich von 18 auf 24 Menschen erhöht. Weitere Menschen haben sich in nachhinein ärztlich vorgestellt.
  • Die Zahl der Schwerverletzten bleibt unverändert bei 6 Menschen.
  • Bei der Festnahme in der Christophstraße sah der Täter die Polizisten rauchend und „lächelnd“ an. Dann wurde er überwältigt und festgenommen.
  • Bei der Amokfahrt durch die Innenstadt hat er eine Durchschnittgeschwindigkeit von 81 km/h gehabt.
  • Im Auto fanden die Ermittler scharfe Munition, aber keine Waffen dazu.
  • Das Motiv ist weiter unklar, da der Fahrer bisher keine klaren Angaben dazu macht.
  • Der Amokfahrer fuhr absichtlich in Schlangenlinien, um „so viele Menschen wie möglich zu töten oder zumindest zu verletzen“ so die Polizei.
  • Die Spendenbereitschaft der Trierer und Menschen aus ganz Deutschland ist überwältigend, berichtet der OB.
  • Die traumatisierten Menschen werden noch Wochen und Monate lang die Hilfe bekommen, die sie benötigen.
  • Kondolenzbekundungen kommen aus der ganzen Welt.