Stadt und Landkreis rufen junge Menschen zum impfen auf- 7 Coronafälle nach Public Viewing in Trier

Immer mehr junge Menschen infizieren sind – Impfangebote nutzen! Der Anstieg der Fallzahlen in Trier ist in mindestens 7 Fällen

Symbolbild Coronavirus

Immer mehr junge Menschen infizieren sind – Impfangebote nutzen!

Der Anstieg der Fallzahlen in Trier ist in mindestens 7 Fällen auf ein Public Viewing eines EM-Fußballspiels in einem Trierer Gastronomiebetrieb zurückzuführen. Hier dauern die Kontaktermittlungen des Gesundheitsamtes an. Zugleich ist der Altersdurchschnitt der neu Erkrankten weiter deutlich gesunken. Immer mehr jüngere Menschen infizieren sich, was evtl. auch auf die immer stärker werdende Verbreitung der Delta-Virusvariante zurückzuführen ist. Stand gestern (12.07.) wird mit 30,3 Jahren bei den neu Erkrankten der niedrigste Altersdurchschnitt seit Beginn der Pandemie erfasst.

Dem Gesundheitsamt wurden gestern ein weiterer Nachweis der Alpha- und 3 weitere Nachweise der Delta- Virusvariante gemeldet.

Impfangebote jetzt nutzen!

Stadt und Landkreis appellieren angesichts wieder steigender Infektionszahlen, der beginnenden Urlaubszeit und der sich verbreitenden Delta-Virusvariante vor allem an jüngere Bürgerinnen und Bürger, Impfangebote zu nutzen. Inzwischen bestehen gleich mehrere Möglichkeiten, sich relativ zeitnah impfen zu lassen:

  • Impfportal des Landes für Termine im gemeinsamen Impfzentrum Trier/Trier-Saarburg unter www.impftermin.rlp.de oder Tel. 0800 57 58 100
  • Anmeldung über die Impfbrücke unter www.trier.de/impfen
  • Sonderimpfaktionen werden in der Stadt Trier (Infos unter www.trier.de) und im Landkreis angeboten. Am Samstag, 17. Juli in Waldrach (www.ruwer.de) und Butzweiler (www.trier-land.de) für Bürgerinnen und Bürger der jeweiligen Verbandsgemeinde. Weitere Aktionen sind in Vorbereitung.
  • Kurzfristige Möglichkeit zum Impfen besteht an der Uni Trier. Junge Erwachsene zwischen 18 und 27 Jahren können sich im Gebäude A am Dienstag und Mittwoch, 13./14. Juli, zwischen 8 und 18 Uhr ohne vorherige Registrierung impfen lassen.
  • Zudem bieten viele Hausärzte Impfungen an.

40 Prozent: Mehr als 100.000 Personen zwei Mal geimpft

Im gemeinsamen Impfzentrum des Kreises und der Stadt wurden (Stand heute, 14:00 Uhr) 74.652 Erstimpfungen und 54.646 Zweitimpfungen vorgenommen. Die gemeinsame Impfquote inklusive Impfungen bei Hausärzten und durch mobile Impfteams beläuft sich auf 56,1 Prozent bei Erstimpfungen (145.832 Personen) und 40 Prozent bei Zweitimpfungen (103.893 Personen).

Meistgelesen