Überflutungen in Trier: 130 Einsatzkräfte im Einsatz, 80 Notrufe, stundenlanger Großeinsatz

Hier waren viele Menschen in Trier am Mittwochabend, 15. September 2021, überrascht. Gegen 18 Uhr fing der Regen über der

Hier waren viele Menschen in Trier am Mittwochabend, 15. September 2021, überrascht. Gegen 18 Uhr fing der Regen über der Stadt an – und es regnete in Strömen. Es regnete und schüttete so stark, dass es nicht lange dauerte, bis die ersten Feuerwehreinsätze folgten. So twitterte „Kachelmannwetter“ um 20:35 Uhr, dass es zu großen Regenmengen in den südlichen Stadtteilen kommen würde. Die Messstation in Trier-Zewen hatte innerhalb kurzer Zeit 60,9 Liter Regen pro Quadratmeter gemessen. Das war zu viel für viele Gullis in der Stadt. Das Wasser suchte sich den einfachsten Weg nach oben.

Vor allem südliche Stadtteile von Trier betroffen 

Die Einsatzschwerpunkte lagen in den süd-östlichen Stadtteilen Trier-Süd, Feyen-Weismark, Tarforst, Irsch, Filsch, Mariahof, Heiligkreuz und Olewig. In vielen Straßen konnten die Kanäle das Wasser nicht halten. Wasser lief in Keller, teils aufgrund nicht funktionierender Abflüsse, teils von der Straße aus oder von Dächern„, so die Pressestelle der Stadt Trier.

Straßen überschwemmt, Keller liefen voll 

In einem Zeitraum von 18:30 Uhr bis 23:30 Uhr gingen mehr als 80 Notrufe und somit Einsatzmeldungen für die Feuerwehren ein.
In der „Hawstraße“ musste eine Unterführung gesperrt werden, hier stand das Wasser kniehoch auf der Straße. Autos standen tief im Wasser. In einem Supermarkt musste die Feuerwehr anrücken, aufgrund eines Wassereinbruches. Der Markt in Trier-Süd musste geschlossen werden. In der Straße „Im Speyer“ flutete das Wasser den neuen Kreisverkehr. Viele Autos blieben einfach stecken und sind förmlich „abgesoffen“. Sie mussten abgeschleppt werden. In der „Krahnenstraße“ wurde ein Parkplatz komplett überflutet.

Überschwemmungen nach Unwetter in Trier – YouTube

Olewiger Bach wurde zum reißenden Strom 

Besonders betroffen war Feyen-Weismark. Hier liefen viele Keller und Garagen voll mit Wasser. In Trier-Olewig kam es zu einem größeren Einsatz. „Innerhalb von wenigen Minuten stieg hier der Olewiger Bach ungeheuerlich an und überflutete hier alles“ berichtet ein Bewohner in der „Olewiger Straße“. Dort sind zahlreiche Feuerwehrkräfte damit beschäftigt, ein Haus leer zu pumpen. Hier suchte sich das Wasser den Weg in das Erdgeschoss und flutete das Wohnhaus. Die Feuerwehr legte zahlreiche Sandsäcke aus.

Zumeist stand das Wasser 10 bis 20 Zentimeter hoch in den Kellern, in Einzelfällen auch bis zu einem halben Meter hoch„, so die Stadt Trier.

Im Einsatz waren bis in die Nacht rund 130 Einsatzkräfte von der Berufsfeuerwehr Wache 1 und 2 inklusive der Freischicht sowie die Freiwilligen Löschzüge aus Olewig, Zewen, Euren, Stadtmitte, Irsch, Biewer, Pfalzel und Kürenz. Auch die Stadtwerke waren mit Pumpfahrzeugen unterwegs, spülten Kanäle frei und räumten verstopfte Abläufe.