Nach dem Absturz eines Flugzeugs der Marke Cesna am 5. Februar 2021 in der Nähe des Ortes Sefferweich in der Eifel hat die Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung (BFU) einen ersten Zwischenbericht veröffentlicht.

Der 27-jähige Pilot war bei dem Absturz ums Leben gekommen. Laut Obduktion verstarb er an einem Polytrauma infolge des Absturzes.

Der Zwischenbericht der BFU liefert keine Hinweise darauf, dass der Absturz eine technische Ursache gehabt hätte. Vielmehr wurde der Cessna zuletzt einen Tag vor dem Unfall, am 4. Februar 2021, die sogenannte Lufttüchtigkeit bescheinigt.

Das Flugzeug kollidierte, während der Pilot aufgrund des dichten Nebels in der Eifel nach Sichtflugregeln flog, mit dem Erdboden. Die Ermittlungen der Kriminalinspektion Wittlich konnten eine Kollision mit einem der Windräder, die im Bereich der Absturzstelle stehen, ausschließen.

Bislang haben sich keine Anhaltspunkte für ein strafbares Verhalten im Zusammenhang mit dem Absturz ergeben. Es stehen jedoch noch Ergebnisse rechtsmedizinischer Untersuchungen aus. Eine abschließende Bewertung kann erst nach deren Vorlage erfolgen.