Foto: Florian Blaes

Die fest installierten Ampelblitzer sind nun seit vier Wochen im Einsatz. An bisher drei von sechs vorgesehenen Standorten in der Stadt werden seit dem 9. August 2021 Rotlichtverstöße erfasst – und die Bilanz ist erschreckend.

newstr.de hat bei der Stadt Trier nachgefragt, wie die ersten vier Wochen verlaufen sind:
  • Am Martinsufer gab es die bisher meisten Verstöße, hier wurden 159 Autofahrende erwischt, wie sie über Rot fuhren.
  • In der Kaiserstraße wurden bisher 43 Rotlichtverstöße erfasst.
  • Im Wasserweg konnten die wenigsten Verstöße erfasst werden, hier wurden 12 geblitzt.

Zukünftig Erfassung von Geschwindigkeitsüberschreitungen

Die Stadt hat mitgeteilt, dass in Zukunft neben den Rotlichtverstößen auch Geschwindigkeitsüberschreitungen von den Ampelblitzern erfasst werden sollen und dementsprechend mit Bußgeldern sanktioniert werden. Dem Beschluss muss allerdings noch der Stadtvorstand zustimmen.
Bislang messen die Ampelblitzer zwar auch die Geschwindigkeiten, allerdings nur statistisch. In den vier Wochen wurden bereits 1.200 Fahrzeuge bei der Überschreitung der zulässigen Höchstgeschwindigkeit erfasst.