Corona Exit-Plan

Um es etwas einfacher zu verdeutlichen, haben wir hier nochmals die Öffnungsstrategie kompakter zusammengefasst. (Sie kennen es von Anfang März).

Die Öffnungsschritte orientieren sich an der Inzidenzzahl der einzelnen Bundesländer. (Sprich Rheinland-Pfalz und dann ggf. Region Trier.)

Siehe Zusatz am Ende der Tabellen.


1. Öffnungsschritt seit dem 01.03.2021 

inzidenzunabhängig

  • Schulen und Kitas, Friseure

2. Öffnungsschritt seit dem 08.03.2021 

inzidenzunabhängig

  • Blumengeschäfte, Gartenmärkte, Buchhandlungen, Büchereien, körpernahe Dienstleistungen, Fahr- und Flugschulen

3. Öffnungsschritt seit dem 08.03.2021 (nach Inzidenzen)

Inzidenz unter 50 

  • Einzelhandel (ein Kunde pro 10 bzw. 20 qm)
  • Museen, Galerien, Zoos, bot. Gärten
  • Außensport mit max. 10 Personen ohne Kontakt
  • Baumärkte und Gartencenter

Inzidenz über 50- 100

  • Termin-Shopping (1 Kunde pro 40 qm nach Termin)
  • Museen, Galerien, Zoos, bot. Gärten mit Terminbuchung und Kontakterfassung
  • Außensport mit max. 5 Personen ohne Kontakt, höchstens zwei Haushalte
  • Baumärkte und Gartencenter (auch ohne Termin)

4. Öffnungsschritt seit dem 22.03.2021 (nach Inzidenzen) 

Inzidenz unter 50

  • Außengastronomie mit Corona-Schnelltest
  • Kontaktloser Sport Innen/ Kontaktsport außen

Inzidenz über 50- 100

  • Außengastronomie mit Terminbuchung, Schnell- und Selbsttests erforderlich

Weitere Maßnahmen

Mitfahrer sollen auch im privaten PKW eine medizinische Maske tragen, sofern sie nicht dem Hausstand des Fahrers angehören. Anlassbezogene Schnelltests sollen in Bereichen vorgenommen werden, in denen die Einhaltung von Abstandsregeln und das konsequente Maskentragen erschwert sind, auch Ausgangsbeschränkungen sind möglich.

Tests in Schulen

Nach den Osterferien wird es konsequent ein Angebot an Schülerinnen und Schüler zunächst für mindestens eine Testung pro Woche geben. Auch im Kitabereich werden die Beschäftigten weiterhin getestet.

Mehr Schutz und Tests am Arbeitsplatz

Nach den privaten Treffen ist die Arbeitswelt einer der größten Pandemietreiber.  Die Tests sollen mindestens einmal und bei entsprechender Verfügbarkeit zweimal pro Woche zur Verfügung stehen. Nach Ostern sollen die Wirtschaftsverbände in ihrem Umsetzungsbericht vorlegen, wie viele Unternehmen sich beteiligen.

Die Arbeitgeber sollen außerdem Homeoffice ermöglichen und so die Kontakte am Arbeitsplatz und auf dem Weg zur Arbeit reduzieren.

Reisen bitte vermeiden

„Es stehen das zweite Osterfest und die zweiten Osterferien vor der Tür, die wir unter Coronabedingungen begehen müssen. Wir bitten dennoch die Bürgerinnen und Bürger weiterhin eindringlich, Kontakte stark einzuschränken und insbesondere auf nicht zwingend notwendige Reisen im Inland und auch ins Ausland zu verzichten“, sagte Ministerpräsidentin Malu Dreyer.

Bei Einreisen aus ausländischen Risikogebieten besteht die Pflicht zur Eintragung in die digitale Einreiseanmeldung und grundsätzlich eine Quarantänepflicht für einen Zeitraum von 10 Tagen nach Rückkehr. Eine vorzeitige Beendigung der Quarantäne ist nur durch einen negativen Test möglich, der frühestens am 5. Tag nach der Einreise abgenommen wurde. Bei Rückreisen aus Virusvariantengebieten ist eine Quarantäne von 14 Tagen einzuhalten.

Wirtschaftshilfen

Für die Unternehmen, die im Rahmen der Corona-Pandemie besonders schwer und über eine sehr lange Zeit von Schließungen betroffen sind, wird die Bundesregierung ein ergänzendes Hilfsinstrumentim Rahmen der europarechtlichen Vorgaben entwickeln.

Befristete Modellprojekte

Ab sofort gibt es Modellregionen zur Erprobung, wie man mit Testen, Impfen, Kontaktnachverfolgen und der Analyse von Infektionswegen Neuinfektionen vermeiden kann, ohne alles zu schließen. Zentrale Bedingungen dabei seien lückenlose negative Testergebnisse als Zugangskriterium, IT-gestützte Prozesse zur Kontaktverfolgung und gegebenenfalls auch zum Testnachweis. Eine Modellregion muss räumlich abgrenzbar sein und auf der kommunalen Ebene sicherstellen, dass die Auflagen auch eingehalten werden. Zudem müssen sie eng mit dem öffentlichen Gesundheitsdienst zusammenarbeiten. Und auch hier gelte die Notbremse, daher müssten klare Abbruchkriterien definiert werden, falls die Infektionen die Inzidenz von 100 übersteigen.