Köwerich. Am Freitagnachmittag um 16:11 Uhr wurde die Feuerwehr und das DLRG zu einem Wasserrettungseinsatz auf die Mosel bei Köwerich alarmiert.

Nach Informationen der Feuerwehr rückte eine große Anzahl an Rettungskräften zu einem abgestürzten Gleitschirmflieger aus. Als die erst- eintreffende Feuerwehr Köwerich an der Unglücksstelle auf der Mosel eingetroffen waren, fanden sie den Gleitschirmflieger noch im Wasser stehend, aber an der Uferböschung und im ersten Eindruck wohlauf. Er hatte sich selbstständig vom Schirm lösen können. Mit Hilfe der Einsatzkräfte wurde er an Land gezogen und dem Rettungsdienst übergeben. Dieser untersuchte den Mann vor Ort ambulant, er zog sich bei dem Absturz keine ernsthaften Verletzungen zu.

Der Schirm wurde mit einem Boot geborgen

Die Feuerwehr hat schließlich in Boot ins Wasser abgelassen, um den Schirm aus der Mosel zu bergen. Die Schleuse in Trier wurde verständigt um eine Sperrung der Mosel zu Veranlassen. Nachdem der Schirm durch das Boot der Feuerwehr Klüsserath geborgen werden konnte, wurde die Schifffahrt wieder freigegeben.

Da man bei einem solchen Wasserrettungseinsatz vom schlimmsten ausgehen muss, wurde eine große Anzahl an Kräften alarmiert, mit Taucherstaffel und zahlreichen Rettungsbooten. Diese konnten teilweise nach einer ersten Rückmeldung ihren Einsatz abbrechen.

Im Einsatz war die FEZ, der ELW und Wehrleiter VG Schweich, die Feuerwehren aus Köwerich, Detzem, Klüsserath. Die Taucher der Berufsfeuerwehr Trier, die DLRG Schweich, das DRK Schweich, der Notarzt Ehrang und die Wasserschutzpolizei.

  • Text und Bild: Florian Blaes