In den Wintersportgebieten Hunsrück, Hochwald und Eifel ist Dank der Präventionsarbeit der örtlichen Behörden ein Besucheransturm ausgeblieben. Traumhaftes Wetter hat am Samstag für großen Zulauf an den bekannten Örtlichkeiten in der Verbandsgemeinde Hermeskeil, insbesondere in der Ortsgemeinde Neuhütten, gesorgt.

Neuhütten (Dollberg) 

Trotzdem gab es immer noch viele Verkehrsteilnehmer und Schneefans die unter anderem besonders aus dem Saarland nach Neuhütten gekommen sind. Dort hat sich bereits am frühen Morgen die Polizei und die Feuerwehr an allen Ortseingängen positioniert. Bereits ab 9.00 Uhr am Morgen konnte ein erhöhter Fahrzeugverkehr aus dem benachbarten Saarland verzeichnet werden. Lediglich Anwohner, Menschen die dort arbeiten und für auf die Arbeit durch Neuhütten fahren müssen, durften den Hochwaldort passieren. Alle anderen Anreisenden mussten umdrehen. Zahlreiche Zufahrtswege zum Skigebiet Dollberg wurden gesperrt. Der Berg blieb leer. Die Menschen zeigten hier großes Verständnis für die eingeleiteten Maßnahmen.

 

Hermeskeil, „Bunker“, Schulstraße, Landesgrenze RLP/Saar

In Hermeskeil positionierte sich zu allen möglichen Zufahrtswegen an möglichen Schlittenpisten das Technische Hilfswerk. Auch hier wurden keine Menschen durchgelassen. Einzig wenige Familien mit Kindern die aus der näheren Umgebung (Straßenzüge) kamen, durften auf die Wiesen und Wanderwege. Die Einschränkung des Bereichs „Bunker“ in Hermeskeil funktionierte sehr gut. Zwar erfolgte auch hier ein großer Zulauf aus dem Saarland, jedoch zeigten Besucher und Anwohner gleichermaßen großes Verständnis für das Handeln der Verantwortlichen in der Verbandsgemeinde. Bei den Einsatzkräften bedankten sich die Anwohner mit Plätzchen und warmen Getränken.

Mitfahrerparkplatz B 407 Reinsfeld

Anderes Bild am Mitfahrerparkplatz B407 bei Reinsfeld. Dort hat sich die Polizei zwar ebenfalls positioniert, aber die Menschen durften auf die große und breite Schlittenpiste. Die Polizei kontrollierte hier, dass es zu keiner Verkehrsbehinderung auf der Bundesstraße kommt und das die geltenden Coronaregeln eingehalten werden. In Abstimmung mit Polizei und Ordnungsamt des Landkreises wurde die heutige Situation als gerade noch hinnehmbar, aber grenzwertig eingestuft.

Abtei

An den übrigen Hotspots der Verbandsgemeinde blieb die Situation entspannt. Die Parksituation im Bereich Abtei konnte heute noch toleriert werden. Kommt es hier zu einer Verschärfung der Situation wird man am heutigen Sonntag jedoch auch hier einschreiten müssen.

Zumindest in der Verbandsgemeinde Hermeskeil ist das erarbeitete Konzept mit über 80 Einsatzkräften von Polizei, Ordnungsamt, Feuerwehr und THW aufgegangen. Auch heute werden die Einsatzkräfte das bekannte Konzept noch einmal umsetzen.

Fazit des VG- Bürgermeister: „Bürger und Besucher zeigen großes Verständnis für die Maßnahmen der Verbandsgemeinde“