Symbolbild

Bei einem Brand in der Psychiatrischen Abteilung des Klinikums Mutterhaus der Borromäerinnen in Trier sind am Dienstagnachmittag zwei Menschen durch die Rauchentwicklung leicht verletzt worden. Der Brand war gegen 16.20 Uhr in einem Zimmer einer teil-geschlossenen Station ausgebrochen. Die Matratze eines Bettes stand dort in Flammen. Die Selbsthilfekräfte des Krankenhauses konnten den Brand schnell löschen, die per automatischer Brandmeldeanlage alarmierte Berufsfeuerwehr machte Nachlöscharbeiten, half bei der Evakuierung der Station und sorgte anschließend für die Belüftung der Räume.

15 Betroffene wurden zeitweilig auf eine benachbarte Station gebracht, konnten aber später wieder zurückkehren. Im Einsatz waren 20 Wehrleute der Wachen 1 und 2.

Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen übernommen, da nach den ersten Feststellungen vor Ort zurzeit davon ausgegangen werden muss, dass die Matratze vorsätzlich in Brand gesetzt wurde. Als das Feuer ausbrach, befanden sich keine Patienten in dem Zimmer.

Der entstandene Sachschaden dürfte sich aufgrund der schnellen Intervention der Krankenhausbediensteten im unteren vierstelligen Bereich bewegen.

Ein Tatverdacht gegen bestimmte Personen hat sich bisher nicht ergeben. Die Ermittlungen zur Brandursache und zum Tathergang dauern derzeit an.