Symbolbild Corona von Pixabay

Hermeskeil. Aufgrund zwei weiterer Corona-Virusinfektionen in der landeseigenen Aufnahmeeinrichtung für Asylbegehrende (AfA) in Hermeskeil hat die Kreisverwaltung Trier-Saarburg eine Quarantäne der gesamten Einrichtung angeordnet.

Enge Zusammenarbeit dem Gesundheitsamt

Am Mittwochnachmittag wurden zwei weitere positive Testergebnisse von Bewohnern festgestellt. Dies wurde zum Anlass genommen ab ca. 15.30 Uhr ein generelles Ausgehverbot für alle Bewohner und Bewohnerinnen der AfA Hermeskeil zu erlassen. Gleichzeitig wurde über die Lage aufgeklärt. Alle Häuser wurden später durch die Kreisverwaltung Trier-Saarburg, aufgrund fachlicher Beratung des Gesundheitsamts Trier, unter Quarantäne gestellt. Es muss mit einer Quarantänezeit von zwei Wochen für alle Bewohnerinnen und Bewohner gerechnet werden. Allen positiv Getesteten geht es soweit gut. Die Versorgung der Bewohnerinnen und Bewohner ist auch unter den gegebenen Umständen sichergestellt.

Mitarbeiter/innen wurden getestet

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der AfA Hermeskeil dürfen zu ihrem Arbeitsplatz, stehen aber nicht unter Quarantäne. Sie müssen jetzt nur noch strengere Hygieneregeln einhalten, als sie es ohnehin schon machen. Alle Miatarbeiter/innen tragen schon seit Wochen zu ihrem eigenen Schutz bei Kontakt zu den Bewohnern einen Vollschutzanzug. Zudem wurden alle Mitarbeiter/ innen getestet.

Am Dienstag war ein jugendlicher Bewohner der Einrichtung positiv auf Corona getestet worden. Anlass zur Testung waren typische Corona-Symptome. Derzeit sind 519 Bewohnerinnen und Bewohner in der AfA untergebracht.

  • Pressemitteilung ADD Trier